Alfred Russel Wallace, der Mann, der nicht Darwin war

Anonim

18. Juni 1858. Darwin schaut auf die Post und ein Brief, der von den Molukken, den turbulenten Inseln des malaiischen Archipels, verschickt wurde, kommt in seine Hände. Er ist atemlos: Es gibt seine Vorstellung von natürlicher Auslese. Klar formuliert.

Seit zwanzig Jahren zögert Darwin, seine Theorie zu schreiben. Jetzt droht jemand anderes vor ihm anzukommen. Darwin weiß, dass sich auch der Absender Alfred Russel Wallace mit dem Problem befasst.
Schüchtern und arm
Wallace, 14 Jahre jünger, stammt aus einer walisischen Mittelklassefamilie und hat keine Universitätsausbildung. Er muss bald auf sich selbst aufpassen und Katastervermesser werden, aber in seiner Freizeit taucht er in die Bibliothek ein. Wo er die Reiseberichte von Alexander von Humboldt und Charles Darwin verschlingt.

Im Schatten des Genies
Mit 25 Jahren brach er zu seiner ersten Expedition in den Amazonas auf. Und im März 1854 segelte er zurück zum Südchinesischen Meer. Im Regenwald der malaysischen Inseln werden Vögel klassifiziert, Insekten gejagt und Herbarien erzeugt. Seine Interessen gehen über die Sammlung hinaus: Wallace untersucht die Verteilungsmuster von Artengruppen, ist fasziniert von der biologischen Vielfalt und den unzähligen Varianten, die er sieht.
An einem Nachmittag im Februar 1858 erkrankt Wallace an Malaria und bekommt eine Eingebung: Wenn sich die Umgebung ändert, sind die Arten dann nicht für die neuen Bedingungen geeignet? Sobald er sich erholt hat, schickt er seine Idee an Darwin. Der von der Theorie beeindruckt ist und das Manuskript an zwei wichtige Wissenschaftler seiner Zeit, Charles Lyell und Joseph Hooker, weiterleitet, die die Publikation "sponsern". Die beiden lasen es am 1. Juli 1858 auf einer Konferenz der Linnean Society zusammen mit Auszügen aus Darwins Arbeit über "Transmutation" (seine Evolutionstheorie). Es ist die erste öffentliche und offizielle Formulierung der Evolutionstheorie durch natürliche Auslese.
Der vergessene Naturforscher
Angeregt durch den Brief veröffentlichte Darwin 1859 The Origin of Species. Das monumentale Werk wirft einen Schatten auf Wallaces Manuskript, das vergessen ist. Einige glauben zu Unrecht: Selbst Wallace hätte einen bedeutenden Beitrag zur Evolutionstheorie geleistet. Letzteres hat jedoch nie Darwins Primat bestritten.
Nach der Rückkehr des Naturforschers entsteht eine Freundschaft zwischen den beiden. Darwin schrieb später: "Die Sache, die mich am meisten an Mr. Wallace ist, dass er mir gegenüber völlig ohne Neid ist: Er muss einen extrem guten und edlen Charakter haben. Was viel mehr geschätzt wird als nur Verständnis. "
Spirit-Sessions
Obwohl Wallace von der Rolle der natürlichen Auslese in der evolutionären Entwicklung überzeugt war, glaubte er, dass bei der Entwicklung der intellektuellen und moralischen Fähigkeiten des Menschen noch unbekannte und unsichtbare spirituelle Kräfte eingegriffen hätten, was jedoch durch die Erscheinungen von Geistern und Gespenstern während der Seancen bestätigt wurde. Er starb am 7. November 1913 in Broadstone (Dorset), genau vor hundert Jahren.
Unten ist die Geschichte von Wallace nach der New York Times