Anonim

Besonders falsch, wenn "äußere" Bälle gemeldet werden, die ins Feld gefallen sind, weil sie Opfer einer optischen Täuschung sind. Objekte in schneller Bewegung (der Ball kann 230 km / h erreichen) werden mit einer geringen Verzögerung wahrgenommen, sodass das Gehirn die Bewegung antizipiert, dies jedoch ungenau. Eine Untersuchung der University of California ergab, dass in einem Wimbledon-Turnier 83 Fehler von viertausend Punkten vorlagen, von denen 70 "out" -Bälle waren.

Image John McEnroes Proteste gegen die Schiedsrichter von Wimbledon sind in die Geschichte eingegangen. |

Falkenauge. Bei internationalen Wettbewerben wurde seit 2005 eine Art Zeitlupe eingeführt: ein computergestütztes System, das die Flugbahn des Balls aus verschiedenen Perspektiven mit einer Fehlermöglichkeit von 5% aufzeichnet. Das Instrument heißt Hawk-Eye ("Hawk's Eye"), aber der Name ist auch von dem seines Erfinders, dem Engländer Paul Hawkins, inspiriert.