Anonim

Es war und ist ein schönes Bild, auch wenn es nicht zu den bekanntesten unseres Erbes gehört: Die Entdeckung des wahren Kreuzes durch den Maler Giulio Cesare Bedeschini, der zwischen Ende des 16. und Anfang des 17. Jahrhunderts in L'Aquila tätig war Jahrhundert. Er befand sich in der Kirche San Francesco di Paola in L'Aquila, als das Erdbeben vom 6. April 2009 das Gebäude zerstörte und die Leinwand, die unter den Trümmern lag, schwer beschädigte. Die Familie Nicola aus Aramengo (Asti), die sich seit drei Generationen der Restaurierung von Kunstwerken widmet, konnte nicht widerstehen, als er die Bedingungen sah, unter denen er die Leinwand einfüllte, und entschloss sich auf eigene Kosten, sie wieder in seinen Besitz zu bringen ursprüngliche Pracht. Die transportsichere Reinigung und anschließende Restaurierung (mit der Rekonstruktion eines vollständig zerstörten Teils des Gemäldes von Grund auf) beschäftigte das gesamte Technikerteam des piemontesischen Labors neun Monate lang. Eine lange und mühsame Arbeit, die in den wichtigsten Phasen in diesem Video und genauer in der Nummer 252 von Focus (ab 20. September am Zeitungskiosk) erzählt wurde. Ah, die Arbeit ist zurück in den Abruzzen in L'Aquila, in der Kurie des Erzbischofs, und wartet darauf, in das ursprüngliche Gebäude verlegt zu werden.