Anonim

Bevor sich Katzen im Internet verbreiten, verbreiten sie sich wie ein Lauffeuer auf der ganzen Welt, da sie Nagetiere von der Ernte fernhalten können. Die Dynamik ihrer "Ausbreitung" vom Fruchtbaren Halbmond (dem Nahen Osten, um die fruchtbaren Täler des Nils, des Jordans, des Tigris und des Euphrats) zum Rest der Welt war jedoch noch nicht bekannt.

Jetzt macht die größte Studie der DNA alter Katzen deutlich, wie sich ihre Freundschaft mit dem Menschen entwickelt hat.

11 gute Gründe mit einer Katze zu leben

Teppichforschung. Eva-Maria Geigl, Evolutionsgenetikerin des Instituts Jacques Monod in Paris, analysierte die mitochondriale DNA (dh über die Mutterlinie übertragen) der Überreste von 209 Katzen, die aus mehr als 30 archäologischen Stätten in Europa, Afrika und dem Nahen Osten stammen und zwischen denen gelebt wurde Vor 15.000 Jahren und 1700.

Die Analyse fügte einige eindeutige Punkte hinzu, wie die nachgewiesene Anwesenheit einer Katze im Grab eines Mannes, der vor 9.500 Jahren auf Zypern lebte (dh zu Beginn der landwirtschaftlichen Revolution) und die Beweise für die Domestizierung - und Mumifizierung - von Katzen in Ägypten ab vor 6000 Jahren.

Die Wächter der Scheune. Auf diese Weise stellte er fest, dass die heimischen Mikropopulationen in zwei aufeinander folgenden Wellen wuchsen. Die Katzen des Nahen Ostens expandierten zusammen mit den ersten landwirtschaftlichen Gemeinschaften, die vor 12.000 Jahren begannen, in Richtung des östlichen Mittelmeers. In diesen Zusammenhängen waren die Katzen notwendig, um Mäuse von Proviant fernzuhalten.

Das geheime Leben der Katzen

Auf dem Seeweg. Die zweite Welle, Jahrtausende später, sah Katzen mit Ursprung in Ägypten, die dank der Entwicklung des Handels- und Seeverkehrs rasch in Afrika und Eurasien expandierten. Die gleiche Linie mitochondrialer DNA, die in ägyptischen Katzenmumien vom 4. Jahrhundert v. Chr. Bis zum 4. Jahrhundert n. Chr. Gefunden wurde, wurde in katzenartigen Überresten in Bulgarien, der Türkei und Afrika südlich der Sahara aus derselben Zeit gefunden.

Wikinger Katzen. Aber die vielleicht überraschendste Tatsache ist die Entdeckung, dass die Wikinger-Seefahrer die Katzen in ihren Laderäumen halten mussten, um die Vorräte vor den Mäusen zu schützen und sie nach Nordeuropa zu bringen. Dieselbe mitochondriale DNA-Linie wurde vom 8. bis 9. Jahrhundert auch in einem Wikingerort in Norddeutschland gefunden.

Jetzt hoffen die Wissenschaftler auch, nukleare DNA (zu 50% vom Vater und zu 50% von der Mutter geerbt) analysieren zu können, um das Migrationsbild zu vervollständigen.