Anonim

Wenn Sie sich jedes Mal mit Malen und Farben beschäftigen, werden Sie darauf hingewiesen, dass Sie wie ein Hund malen. Nehmen Sie es nicht: Es könnte ein Kompliment sein! Seit den 1950er Jahren haben Ethologen die künstlerische Ader vieler Tiere beobachtet, die beim Zähneputzen ihre "Kreativität" zum Ausdruck gebracht haben. Die Produktion dieser pelzigen Künstler wird oft von Enthusiasten aus aller Welt geschätzt und in Zahlen mit mehreren Nullen versteigert. In dieser Fotogalerie präsentiert Focus.it die bekanntesten.

Texte und fotografische Recherchen von Alessandro Bolla

Tillie ist ein Jack Russel Terrier aus New York mit einer Leidenschaft für das Zeichnen. Alles begann mit einem Kratzer: Vor ein paar Jahren sprang Tillie auf den Schoß ihres Meisters, der Dokumente mit Kohlepapier schrieb, und begann heftig zu kratzen, wobei er seine Spuren auf Papier hinterließ. Tillies Zeichnungen waren sofort erfolgreich. Die Hündin, die weiterhin mit dieser originellen "Nageltechnik" arbeitet, hat mehrere Ausstellungen in den großen Städten der Welt, darunter in Mailand, gezeigt. Ihre Arbeiten sind mit jeweils bis zu 2.000 Euro dotiert. Es hat mehr als 100 verkauft.

Der Kongo ist ein Schimpanse, der in den 1950er Jahren vom Zoologen Desmond Morris beobachtet wurde. Es ist der erste Tierkünstler, von dem wir eine Spur haben: Seine abstrakten Gemälde wurden von Picasso (der ein Bild des Affen in seinem Haus aufhängen wollte) und Dalì bewundert, während Mirò erklärte, er sei bereit, eine seiner Zeichnungen gegen das Tier einzutauschen. Einige seiner Werke (er produzierte mehr als 400) im surrealistischen Stil wurden am Institute of Contemporary Art in London ausgestellt. Am 20. Juni 2005 wurden drei seiner Gemälde zusammen mit Werken von Renoir, Leger und Warhol versteigert. Ein amerikanischer Tycoon wurde mit über 21.000 Euro ausgezeichnet.

Einer der letzten Tierkünstler der internationalen Szene ist Cholla, ein 23-jähriges amerikanisches Pferd, das 2004 sein künstlerisches Genie entdeckte. Auch von Vittorio Sgarbi geschätzt, gewann er sogar einen Preis bei einem wichtigen italienischen Malwettbewerb. Im Frühjahr 2009 werden seine mit bis zu 2.000 Euro dotierten Werke in der Kunstgalerie Giudecca 795 in Venedig ausgestellt. Wenn Sie die Geschichte von Cholla kennenlernen und bei der Arbeit sehen möchten, werfen Sie einen Blick auf den Blog " Der Mann, der zu Pferden flüsterte ".

Sogar ein 1000 kg schwerer Dickhäuter kann seinen ästhetischen Sinn mit Zartheit und Sensibilität ausdrücken: Der berühmte Kunstkritiker Jerome Witkin, der aufgefordert wurde, einige Gemälde zu kommentieren, ohne zu wissen, dass sie von einem Elefanten stammen, äußerte sich sehr positiv. Und noch seltsamer, ohne zu bemerken, dass der Künstler kein Mensch war.

Elefanten können auf ihre eigene Art auch die Realität interpretieren. In Nordthailand, wo große Räume vorherrschen, zeichnen sich die Malereien der Dickhäuter durch krummlinige Formen und unterbrochene Linien aus Licht und lebendigen Farben aus. In Zentralthailand, reich an Wäldern, sind sie dunkler und variieren von dunkelgrün über schwarz bis tiefviolett.

Im Bild: Einige Elefanten des Elephant Art- Projekts ( siehe auch einen anderen Elefanten, der malt ) schwelgen in ihrer Lieblingsbeschäftigung. Ihre Gemälde werden verkauft, um den Erhalt der Art zu finanzieren.

Das Schreiben in chinesischen Schriftzeichen ist schwierig, selbst wenn Sie eine Hand und fünf Finger haben … geschweige denn mit Ihren Zähnen. Jonao weiß es gut, ein Seelöwe aus dem Aquarium von Yokohama, Japan, der gelernt hat, eine Reihe von Wörtern, die sein Lehrer mitteilte, auf Chinesisch zu schreiben. Auf diesem Foto schreibt Jonao das Wort "Maus".

Aber auch in der Welt der "pinnuti" ist der Wettbewerb hart: Morgan und Aero, zwei Seelöwen, die im Combe Martin Wildlife und Dinosaur Park in Nord-Devon (Großbritannien) leben, malen seit Jahren. Der Inhalt ihrer Werke variiert in Bezug auf Farben und Striche je nach Stimmung. Die Bilder der beiden Tiere werden verkauft, um die Aktivitäten der Marine Conservation Society zu finanzieren.

Koko und Michael sind zwei Flachlandgorillas, die gelernt haben, mit Menschen durch Gesten zu kommunizieren. Sie waren mehrere Jahre über die Malerei begeistert und erhielten zwischen 1997 und 1998 eine Einzelausstellung in der Terrain Gallery in San Francisco.

Diesen beiden Tieren wäre es nach Ansicht der Experten gelungen, auch abstrakte Begriffe wie Wahnsinn, Hass, Gut und Böse durch Malen auszudrücken. Wie echte Künstler hätten die Gorillas ihre Werke auf der Grundlage der Stimmung und der Gefühle des Augenblicks geschaffen. Nicht nur das, immer in abstrakter Form, sie haben auch einen Hund gemalt: Apple. Ihr Spielgefährte seit vielen Jahren.

Auf dem Foto: Ein Gemälde von Michael (der im Jahr 2000 im Alter von 27 Jahren starb), das das Konzept des "Geruchs" darstellt, das der Affe gezeichnet hat, nachdem er einen Blumenstrauß gerochen hatte.

Und was ist mit diesem Gemälde? Hat es ein Hamster getan? Oder ein Nashorn? Manchmal kann es schwierig sein, den Unterschied zwischen menschlicher und tierischer Arbeit zu erfassen. Glaubst du es nicht? Testen Sie sich mit unserem " Ich habe es getan " -Test.
Auf dem Foto: Lavender Mist, 1950 von Jackson Pollock gemalt und in der National Gallery of Art in Washington ausgestellt.

Sie mögen vielleicht auch: 15 Dinge, die Sie über Elefanten nicht wussten Wenn Sie sich jedes Mal an Leinwänden und Farben versuchen, die Ihnen sagen, dass Sie wie ein Hund malen, nehmen Sie es nicht: Es könnte ein Kompliment sein! Seit den 1950er Jahren haben Ethologen die künstlerische Ader vieler Tiere beobachtet, die beim Zähneputzen ihre "Kreativität" zum Ausdruck gebracht haben. Die Produktion dieser pelzigen Künstler wird oft von Enthusiasten aus aller Welt geschätzt und in Zahlen mit mehreren Nullen versteigert. In dieser Fotogalerie präsentiert Focus.it die bekanntesten.
Texte und fotografische Recherchen von Alessandro Bolla
Tillie ist ein Jack Russel Terrier aus New York mit einer Leidenschaft für das Zeichnen. Alles begann mit einem Kratzer: Vor ein paar Jahren sprang Tillie auf den Schoß ihres Meisters, der Dokumente mit Kohlepapier schrieb, und begann heftig zu kratzen, wobei er seine Spuren auf Papier hinterließ. Tillies Zeichnungen waren sofort erfolgreich. Die Hündin, die weiterhin mit dieser originellen "Nageltechnik" arbeitet, hat mehrere Ausstellungen in den großen Städten der Welt, darunter in Mailand, gezeigt. Ihre Arbeiten sind mit jeweils bis zu 2.000 Euro dotiert. Es hat mehr als 100 verkauft.