Anonim

Schätzungen zufolge werden jedes Jahr 17.000 bis 24.000 neue Tierarten identifiziert. Eine beeindruckende Zahl: Normalerweise handelt es sich um ein Paar Säugetiere, Hunderte von Amphibien und viele Tausende von Insekten und anderen wirbellosen Tieren.

Die Wissenschaftler, die die neue Art identifizieren, haben auch die Ehre, den wissenschaftlichen Namen zu wählen. Die Wahl bezieht sich oft auf die besonderen Merkmale des Tieres oder auf den Ort, an dem es gefunden wurde. Viele Entomologen lassen sich jedoch von der Phantasie mitreißen und "taufen" die neue Art, indem sie sich auf berühmte Personen beziehen, denen sie besonders verbunden sind (oder die sich an die neue Art erinnern). Die Stars der Show gehören zu den beliebtesten, wie wir Ihnen in dieser Galerie zeigen.

Die Gadfly Beyoncé (Scaptia beyonceae) verdankt ihren Namen der Rundheit ihres farbenfrohen und auffälligen Bauches, die den Sänger an den jungen Entomologen Bryan Lessard vom australischen Zentrum für wissenschaftliche Forschung (Csiro) erinnerte, der sie 2008 entdeckte.

Zwei amerikanische Wissenschaftler haben drei Kakerlaken mit den Namen George Bush, Dick Cheney und Donald Rumsfeld getauft. 2005 klassifizierte die Cornell University 65 neue Arten und Kelly Miller und Quentin Wheeler tauften 3 Kakerlaken A gathidium bushi, Agathidium cheneyi und Agathidium rumsfeldi. Ein Tribut, den die beiden Entomologen angeben mussten.

Der Biologe Jason Bond fand 2007 in Alabama eine etwas andere Spinne als sonst. Nachdem er herausgefunden hatte, dass es sich um eine neue Spinnentiere handelte, wollte er der neuen Art den Namen Myrmekiaphila neilyoungi geben, als eine Hommage an den kanadischen Musiker, der die Geschichte des Rock zuerst mit Buffalo Springfield, dann mit Crosby, Stills und Nash und dann mit as schrieb Solist.

Und so wird der Name Young für immer in der Geschichte des Rocks und der Biologie bleiben.

Ein kleines parasitäres Krebstier, das sich von Fischen in der Karibik ernährt, wurde zu Ehren der Reggae-Legende Bob Marley Gnathia marleyi genannt. "Ich nannte diese Art, die wirklich ein Wunder der Natur ist, Bob Marley, weil ich seine Marley-Musik respektiere und bewundere", sagte Paul Sikkel, der Meeresbiologe, der sie entdeckte.

Cirolana mercuryi, zu Ehren von Freddie Mercury, ist ein Krebs, der im Korallenriff von Sansibar (Tansania) gefunden wurde, wo Farrokh Bulsara geboren wurde, besser bekannt als Freddy Mercury und als Sängerin der Königin.

Der Frontmann der Rolling Stones scheint nicht mit dem Alter aufzuhören (er ist fast 70 Jahre alt und wurde 1943 geboren). Und der Name der versteinerten (und inzwischen ausgestorbenen) Weichtierart Anomphalus jaggerius scheint nicht ganz richtig zu sein.

Am beliebtesten sind Musikstars, aber es gibt auch Tiere, die nach Schauspielern und Regisseuren benannt sind. Dies ist der Fall von Agra katewinsletae, dem farbigen Käfer namens Kate Winslet.

Wissenschaftler haben den Namen des Playboy-Gründers Hugh Hefner angenommen, um eine neue Kaninchenart, Sylvilagus palustris hefneri, zu taufen, die im Süden der USA vorkommt. Ein ziemlich offensichtlicher Name, da das Symbol der Zeitung nur ein Kaninchen ist und die Modelle, die in der Zeitung erscheinen, Hasen genannt werden.

Vor Millionen von Jahren lebten die Trilobiten. Einige von ihnen, um genau zu sein 4, waren die Trilo-Beatles: Avalanchurus lennoni (John Lennon), Avalanchurus starri (Ringo Starr), Struszia harrisoni (George Harrison) und Struszia mccartneyi (Paul McCartney). Dies sind 4 Arten, von denen wir nur Fossilien gefunden haben, die nach den 4 Beatles benannt wurden.

Anophthalmus hitleri ist eine Art von Blindkäfern, die nur in fünf nassen Höhlen in Slowenien vorkommt. Es war nicht überraschend, dass es 1933 von einem deutschen Sammler so benannt wurde.

Anfang der 1990er Jahre wurde der Schmetterling Parnassius mnemosyne guccinii von einem Entomologen entdeckt und benannt, der eine Leidenschaft für den Modenese-Songwriter hat.

Einige Jahre später zahlte sich Guccini mit der Nennung eines Albums auf der Motte aus.

Der Bauch der Spinne Pachygnatha zappa hat ein dem Schnurrbart von Frank Zappa sehr ähnliches Zeichen. Und deshalb hat es seinen Namen bekommen.

Zappa wird von Biologen sehr geliebt. Neben der Spinne gibt es auch eine Qualle mit dem Namen Phialella zappai, die vom Italiener Ferdinando Boero entdeckt wurde.

Der Komiker John Cleese hat eine Leidenschaft für Lemuren und hatte die Ehre, einen mit seinem Namen, Avahi cleesei, zu sehen.

Wenn Sie diese neugierigen Säugetiere mögen, schauen Sie sich diese Fotogalerie an.

Im Titel gönnten wir uns eine poetische Lizenz, aber wir korrigieren uns sofort: Es ist ein Frosch (Hyloscirtus princecharlesi) und keine Kröte, den Namen von Prinz Charles von England angenommen zu haben.

Fast alle Sterne "gaben" einer einzelnen Art den Namen, aber der Superstar der wissenschaftlichen Namen ist der Wissenschaftler und Wissenschaftsjournalist Richard Dawkins, der die Ehre hat, sogar einer Fischgattung namens Dawkinsia den Namen zu geben.

Der letzte, der ankommt, ist der Obama-Fisch. Auf dem Foto der schulterhohe Präsident mit Bruce Springsteen und Robert De Niro, der im Moment keine Tiere nannte.

Das könnte Sie auch interessieren: Jeder auf der Skala Per Anhalter durch das Biest Ein Fisch namens Obama Schätzungen zufolge werden jedes Jahr 17.000 bis 24.000 neue Tierarten identifiziert. Eine beeindruckende Zahl: Normalerweise handelt es sich um ein Paar Säugetiere, Hunderte von Amphibien und viele Tausende von Insekten und anderen wirbellosen Tieren.
Die Wissenschaftler, die die neue Art identifizieren, haben auch die Ehre, den wissenschaftlichen Namen zu wählen. Die Wahl bezieht sich oft auf die besonderen Merkmale des Tieres oder auf den Ort, an dem es gefunden wurde. Viele Entomologen lassen sich jedoch von der Phantasie mitreißen und "taufen" die neue Art, indem sie sich auf berühmte Personen beziehen, denen sie besonders verbunden sind (oder die sich an die neue Art erinnern). Die Stars der Show gehören zu den beliebtesten, wie wir Ihnen in dieser Galerie zeigen.
Die Gadfly Beyoncé (Scaptia beyonceae) verdankt ihren Namen der Rundheit ihres farbenfrohen und auffälligen Bauches, die den Sänger an den jungen Entomologen Bryan Lessard vom australischen Zentrum für wissenschaftliche Forschung (Csiro) erinnerte, der sie 2008 entdeckte.