Videospielnachrichten - Kim Jong Il finanziert sich mit Spielen | Technologie 2020

Anonim

Jüngsten Nachrichten zufolge wäre Kim Jong-il zum Teil von einigen "Goldbauern" finanziert worden, dh denjenigen, die Videospiele spielen, um zunächst virtuelle Währung zu erwerben und diese dann im Austausch gegen die reale Währung zu verkaufen.

"Akkumulierte 6 Millionen Dollar in zwei Jahren"

Der nordkoreanische Anführer hätte einem in Nordchina ansässigen Hackerteam befohlen, auf die Server von MMO Lineage und Dungeon Fighter Online zuzugreifen, damit Dutzende von Bauern ohne Unterbrechung spielen können.

Sobald das virtuelle Gold angesammelt war, wurde es an einige externe Websites verkauft und gegen echtes Geld eingetauscht. Berichten der Polizei zufolge wurden die "Goldbauern" gebeten, mindestens 500 Dollar an die Regierung von Pjöngjang zurückzuschicken.

Laut der New York Times (Registrierung erforderlich) hätte Kim Jong-il durch diese Operation in zwei Jahren mehr als 6 Millionen Dollar angesammelt.

Die Polizei in Seoul teilte mit, dass vier Südkoreaner und ein Chinesisch-Koreaner festgenommen wurden, weil sie ein Team von 30 jungen Videospielexperten koordiniert hatten.

Nordkorea hat jede Verantwortung abgelehnt und Seoul beschuldigt, eine Verschwörung zu schüren.