Wir sind alle Beethoven mit dem Google Doodle | Kultur 2020

Anonim

Vor genau 245 Jahren, am 17. Dezember 1770, wurde Ludwig van Beethoven, eines der unbestrittenen Genies der westlichen Musik, in Bonn geboren (alles über ihn erfahren Sie in der folgenden Galerie). Oder besser gesagt, er wurde Beethoven getauft, weil der genaue Geburtstag nie genau bestimmt wurde (wahrscheinlich war es der 16. Dezember).

Wir erinnern uns mit dem üblichen unbeschreiblichen Timing an das interaktive Gekritzel, das Google heute veröffentlicht hat, ein schönes Musikspiel, bei dem wir für einen Moment den Nervenkitzel spüren, Komponisten zu werden.

Beethoven in Stücken. In dem Doodle sehen wir die Missgeschicke von Beethoven, der während seines Theaterbesuchs auf eine Reihe von Unfällen stößt, die seine Punktzahlen in Stücke reißen. Wir müssen daher mit zunehmendem Schwierigkeitsgrad die Tonfolgen einiger seiner berühmtesten Werke rekonstruieren: die Fünfte Symphonie, Für Elisa, die Mondscheinsonate und die Neunte Symphonie (Hymne an die Freude).

Wenn Sie es auf den ersten Blick nicht geschafft haben, trösten Sie sich: Selbst Beethoven, ein ausgezeichneter Pianist, der sehr feurig war, hatte einen sehr gequälten Schaffensprozess: Das Thema des Slow in der Fünften Symphonie - zum Beispiel - durchlief mindestens ein Dutzend Transformationen. vor dem Kauf endgültige Form.

Das musikalische Gekritzel. Es ist nicht einmal das erste Mal, dass ein Doodle berühmte Musiker mit ihren Usern feiert: Claude Debussy, Bartolomeo Cristofori, Les Paul und Robert Moog waren bereits davon betroffen. Finden Sie die ihnen gewidmeten Kritzeleien im Archiv, in dem Google seine kleinen Kreationen sammelt.