Die Wirtschaft betritt das Labor | Verhalten 2020

Anonim

Die Wirtschaft betritt das Labor Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften für zwei amerikanische Wissenschaftler, die experimentell ökonomische Mechanismen reproduzierten und zu verstehen versuchten, ob sich normale Menschen rational verhalten. Die Antwort lautet nein.

Verhalten sich die Wirtschaftsteilnehmer rational? Nach der Wirtschaftstheorie, ja, aber nach den Untersuchungen der Nobelpreise 2002, Kahneman und Smith, nicht immer.

Sie brachten die Wirtschaft ins Labor. Mit dieser Motivation wurde der Nobelpreis für Wirtschaft an zwei amerikanische Wissenschaftler verliehen, Daniel Kahneman, der ebenfalls israelischer Staatsbürger ist, Professor an der Princeton University und Vernon Smith, Professor an der George Mason University. Der erste untersuchte die Auswirkung der Psychologie auf wirtschaftliche Mechanismen, der zweite die "alternativen Marktmechanismen". Wirtschaft wurde immer als nicht experimentelle Wissenschaft betrachtet, die mehr auf der Beobachtung der Realität als auf kontrollierten Experimenten basiert. Die Existenz eines Homo œconomicus, einer mythischen Figur, die sich in wirtschaftlichen Entscheidungen rational verhalten kann, war immer die Annahme, auf der alle klassischen Wirtschaftstheorien beruhen. Kahneman und Smith machten sich auf den Weg und reproduzierten experimentell die wirtschaftlichen Mechanismen. Sie versuchten zu verstehen, ob sich normale Menschen genau so verhalten, wie es theoretisch festgelegt war. Psychologie und Ökonomie. Daniel Kahneman ist einer der Pioniere der Behavioral Finance. Er untersuchte wirtschaftliche Entscheidungen unter unsicheren Bedingungen und zeigte, dass die Menschen dazu neigen, weniger zu riskieren, wenn der Gewinn feststeht, und mehr zu riskieren, wenn die Gewinnaussichten fehlen. Ein von Kahneman untersuchtes Beispiel sind Lotterien. Obwohl theoretisch der Return on Investment hoch ist, sind die Gewinnchancen so gering, dass der Kauf des Tickets nur Kosten verursacht und das Verhalten "irrational" ist. Smith reproduzierte stattdessen die Mechanismen der Stäbe im Labor. Seine Experimente und Schlussfolgerungen, die zunächst von anderen Ökonomen mit Argwohn betrachtet wurden, flossen dann in die Privatisierungsprozesse von Monopolen ein, insbesondere im Telekommunikationssektor.

(News aktualisiert am 10. Oktober 2002)