Extreme Natur, die besten Fotos des GDT European Wildlife Photographer of the Year 2010 | Umwelt 2020

Anonim
Image

Sie sind das Gegenstück zu den gestellten Fotos, den Siegerfotos des internationalen Wettbewerbs GDT European Wildlife Photographer of the Year 2010. Gestohlene Momente, überraschende Effekte, unerwartete Details, die die Umwelt, ihre Schwierigkeiten und ihre Protagonisten wiedergeben. Einzigartige Voraussetzungen, um teilnehmen zu können, Tiere und Wildtiere zu lieben und europäische Bürger zu sein. Die Fotos können jedoch überall auf der Welt aufgenommen werden. Als Britta Jaschinski, die Autorin der Aufnahme, im Naturschutzgebiet Ngorongoro in Tansania ankam, fand sie das gesamte Gebiet durch ein Feuer verwüstet. Dieser Gepard, der verloren in der Asche umherirrte, erregte seine Aufmerksamkeit. "Impala und Dik-Dik rannten verwirrt herum und ohne Versteck, ein Manna vom Himmel, für ein Raubtier. Trotzdem wirkte das Säugetier entfremdet und verängstigt ", sagte der deutsche Fotograf. "Ich habe es verewigt und dann beobachtet, wie es im Unterholz verschwand." Das Foto wurde zum absoluten Gewinner des Wettbewerbs gekürt. Weitere spektakuläre Aufnahmen von Geparden (Uhr) Foto: © Britta Jaschinski, GDT EWPY 2010 Texte und fotografische Recherchen: Elisabetta Intini

Image

Ein Otterdinner mit dem, der aussieht wie ein Frosch. Dieses Säugetier muss sich mit Nahrung füllen, um die Kälte zu überleben. Europäische Otter (Lutra lutra) verbrauchen beispielsweise ungefähr ein Kilo Delikatessen (Amphibien, Fische, Krebstiere, Würmer und Insekten) pro Tag. Das auf dem Foto gezeigte Exemplar wurde in Estland fotografiert: Die Aufnahme gehörte zu den beliebtesten in der Kategorie "Säugetiere". Die schönsten Bilder von Fröschen in dieser Diashow Foto: © Sven Zacek, GDT EWPY 2010

Image

Eine sehr enge Begegnung zwischen einem Kolibri und einer Grubenotter (Trimeresurus trigonocephalus). Diese giftigen Schlangen benutzen den Greifschwanz, um sich an Äste zu klammern, wo sie die meiste Zeit verbringen. Zu den beliebtesten in der Kategorie "Sonstige Tiere". Fotos, Videos und viele andere Kuriositäten rund um Schlangen Foto: © Bence Máté, GDT EWPY 2010

Image

Ein Seestern steht stark, um nicht vom Sog weggeschleppt zu werden: Für einen Moment erinnert der fotografische Effekt an den "Schwanz" eines Kometen. Zweitklassifiziert in der Kategorie "Sonstige Tiere". Erfahren Sie mehr über Seesterne und Kometen Foto: © Asier Castro de la Fuente, GDT EWPY 2010

Image

Eine Schnecke bewegt sich in einer Originalaufnahme, die in der Kategorie "Andere Tiere" den ersten Platz belegte, auf einen Lichtstrahl zu. An dem Wettbewerb, der bereits zum zehnten Mal stattfand, nahmen über 11.000 registrierte Schüsse aus 29 Ländern der Welt teil. Die schönsten Fotos des Veolia Environnement Wildlife Fotografen des Jahres Foto: © Gönye Csaba, GDT EWPY 2010

Image

Es scheint, dass dieses Reh nichts mit der Herde von Kranichen zu tun hat, die es umgibt. In der tibetischen Kultur gelten beide Tiere als Symbol für Langlebigkeit. Stimmt es, dass Hirsche ihre Hörner verlieren? Foto: © Marek Kosinski, GDT EWPY 2010

Image

Fasziniert von den Winterlandschaften seines Landes, konzentrierte sich der polnische Fotograf Michal Budzynski auf Muster und grafische Motive, die von gewöhnlichen natürlichen Einblicken geboten werden und durch bestimmte Lichtspiele originell werden. Dieser Schuss gewann den ersten Preis in der Kategorie "Junior", benannt nach Fritz Pölking, einem der Gründer des kürzlich verstorbenen Wettbewerbs. Verpassen Sie nicht die Fotogalerie, die den Meisterwerken der Kälte gewidmet ist Foto: © Michal Budzynski, Fritz-Pölking-Preis / GDT EWPY 2010

Image

Eine junge Olivenschildkröte (Lepidochelys olivacea) hebt nach dem Schlüpfen ab, um tieferes Wasser zu erreichen. Diese Art, die in den tropischen Regionen des Pazifiks und des Indischen Ozeans verbreitet ist, ist für ihre Massenbrut bekannt, bei der Hunderte von Weibchen gleichzeitig ans Ufer eilen, um ihre Eier zu legen. Viele weitere Fotos, Neuigkeiten und Neugier auf Schildkröten Foto: © Solvin Zankl, Fritz-Pölking-Preis / GDT EWPY 2010

Image

Nach 10 Tagen Arbeit im Serengeti-Nationalpark bemerkte der französische Fotograf Grégoire Bouguereau, dass sich jeden Morgen bei Sonnenaufgang ein Trupp Hyänen (Crocuta crocuta) versammelte, um in diesem kleinen Gewässer zu trinken. Eines Morgens kam Bouguereau zu spät und das Rudel hatte sich bereits zerstreut. Nur noch eines, das Exemplar auf dem Foto. Foto: © Grégoire Bouguereau, GDT EWPY 2010

Image

Der Sturz eines Eisvogels (ord. Coraciiformes) zur Mittagszeit: Sobald die Beute gefangen wurde - Fische oder kleine Krebstiere -, betäubt der Vogel sie, indem er sie heftig gegen einen Ast schlägt ( um sie zu vertiefen ). Zu den beliebtesten in der Kategorie "Unterwasser". Foto: © Manfred Delpho, GDT EWPY

Image

Zu den Kategorien des Wettbewerbs gehört auch eine, die sich den Landschaften widmet. Dieses Foto der Veliki Prstvaci-Wasserfälle im kroatischen Nationalpark Plitvice wurde in den frühen Morgenstunden vom Italiener Maurizio Biancarelli aufgenommen. Weitere spektakuläre Fotos von Wasserfällen (siehe) Foto: © Maurizio Biancarelli, GDT EWPY 2010

Image

Die palmate Tatzen eines Höckerschwans (Cygnus olor) beherrschen eine Bank des Döbels (Squalius Cephalus) im Rhein, die Schweiz. Das Foto gewann den zweiten Preis in der Kategorie "Vögel". Was bedeutet "Schwanengesang"? Foto: © Michel Roggo, GDT EWPY 2010

Image

Wenn die Schneeeule (Nyctea scandiaca) im Flug emporsteigt, ähnelt sie mit ihrem weichen Gefieder in Weißtönen einem schneeweißen "Bogen". Der Schuss wurde von der Öffentlichkeit am meisten geschätzt. Foto: © David Allemand, Christophe Sidamon-Pesson, GDT EWPY

Image

Ein Eisblock segelt frei im Nordpolarmeer. Der Schweizer Olivier Seydoux, Autor des Fotos, nannte die Aufnahme "The End", das Ende, und verwies darauf, dass die Polarregionen von der globalen Erwärmung bedroht sind. Alle unsere Eis- und Gletscherinhalte (ansehen) Foto: © Olivier Seydoux, GDT EWPY 2010

Sie könnten auch interessiert sein an: Natürliche Fotos Welche Stärke dieser Natur! Wildes Europa Hier kommt der Biodiversity-Karneval Dies sind die Gegensätze der gezeigten Fotos, die Siegerfotos des internationalen Wettbewerbs GDT European Wildlife Photographer of the Year 2010. Gestohlene Momente, überraschende Effekte, unerwartete Details, die die Umwelt, ihre Schwierigkeiten und ihre Protagonisten wiedergeben. Einzigartige Voraussetzungen, um teilnehmen zu können, Tiere und Wildtiere zu lieben und europäische Bürger zu sein. Die Fotos können jedoch überall auf der Welt aufgenommen werden. Als Britta Jaschinski, die Autorin der Aufnahme, im Naturschutzgebiet Ngorongoro in Tansania ankam, fand sie das gesamte Gebiet durch ein Feuer verwüstet. Dieser Gepard, der verloren in der Asche umherirrte, erregte seine Aufmerksamkeit. "Impala und Dik-Dik rannten verwirrt herum und ohne Versteck, ein Manna vom Himmel, für ein Raubtier. Trotzdem wirkte das Säugetier entfremdet und verängstigt ", sagte der deutsche Fotograf. "Ich habe es verewigt und dann beobachtet, wie es im Unterholz verschwand." Das Foto wurde zum absoluten Gewinner des Wettbewerbs gekürt. Weitere spektakuläre Aufnahmen von Geparden (Uhr) Foto: © Britta Jaschinski, GDT EWPY 2010 Texte und fotografische Recherchen: Elisabetta Intini